Gratis bloggen bei
myblog.de

scheisse hoch drei

nachdenken ist scheisse. somit sind gedanken für den arsch. und nicht nicht mal den arsch hätten sie verdient. eher sowas wie eine einbettung in scheisse. durchfall. wie auch immer.

das leben wäre um einiges effektiver wenn mein hirn nicht so extrem arbeiten würde. und jetzt, im rausche der leichtgkeit des sein, fange ich trotzdem an mich selbst dafür zu verurteilen das ich immer noch nicht mein gehirn ausschalten kann um einfach nur einen moment wirklichsorgenfrei zu sein. muss ich mich wirklich selbst dafür rechtfertigen das ich probleme verdränge? ist es überhaupt verdrängen? nein, sie sind einfach weg. und das stört mich. wie also sind die tage der absoluten "traurigkeit" zu erklären? bilde ich es mir ein weil ich noch in meiner kleinen scheinwelt lebe? und warum macht es mich fertig das er durchgehend eine so grosse prägende rolle spielt und ein kleiner fick dazu beiträgt das ich aufwachen kann ohne an ihn zu denken? fast fühle ich mich dazu verpflichtet ein schlechtes gewissen zu haben. nicht wegen ihm zu leiden. nicht wegen ihm zu spüren wie meine adern am hals aus wut anfangen zu pochen. er macht mein leben zu nem grossen beschissenen schlachtfeld. ein ort voller chaos. ohne ihn geht es mir besser. und noch nie war ich mir einer sache so bewusst. aber wie zum teufel stellt man es an das durchzuziehen. muss ich nun jeden tag typen ficken um loszukommen? gut, das wäre keine besondere aufgabe. aber ich fühle mich verpflichtet emotional bei ihm zu bleiben.

so eine stupide scheisse. ich wäre gerne so dumm wie andere menschen. und ich würde gerne in der lage sein schneller zu vergessen. aber das funktioniert nicht mehr weil sich mein hirn daran gewöhnt hat wichtige dinge durchgehend zu speichern und mich 56465 mal am tag daran zu erinnern. so fällt loslassen schwer. dabei tuen die neuen kapitel in einem leben gut. und es ist besser als alte scheisse immer wieder aufzuwärmen und nichts davon zu haben als 4x am tag ne herzzereissende sms, ein herzerweichendes telefonat und alle drei wochen nen fick der pornos gleicht. das ich in über einem jahr niemanden gefunden habe der ansatzweise das schafft was er schafft ist seltsam. es ist fast als wär er ein übermensch. und das obwohl er sozial völlig inkompetent ist mit seinen süssen 20 jahren. vielleicht glaube ich immer noch das ich einen besseres menschen aus ihm machen kann. und das wir dann glücklich werden. aber das ist schwachsinn. und entspricht nicht meiner selbst. da kann ich ja direkt anfangen mit frauen mädels abende zu machen und beim sekttrinken stösschen zu sagen. zu viel klischee. nein. das bin ich nicht.

und nun gehe ich mit dem guten gefühl ab heute alles besser zu machen. und lache schon tief in mir über mich selber weil ich weiss das mein herz pochen wird wenn das telefon gleich klingelt und ich seinen namen auf dem display sehe. herzlichen glückwunsch dazu das ich mich selbst bescheisse. ich klopfe mir auf die schulter und trink wodka.

5.4.07 14:21


ficken vs. den anderen müll

der nagellack abgeblättert. die fresse verknautscht und die augenringe zu dunkel. die musik ist beschissen und meine laune auch. der kaffee ist kalt und ich will ficken. die hälfte daran könnte ich ändern. ich kanns aber auch lassen. oder schlafen. und aufwachen um dann zu merken das sich eh nichts geändert hat. es ist mal wieder der absolute highlight sonntag. irgendwie wars im letzten jahr cooler. und dem jahr davor wars noch besser. eigentlich wärs nicht schwer dahin zurückzufinden. vielleicht hindert mich mein alter daran. einfach einen hauch normaler werden. aber das ist eh ein schuss nach hinten. das einzige was gut funktioniert ist das scheisse sein, das ficken, pornos gucken, sich über schwänze unterhalten und wodka zu saufen. wenn ich mit 30 immer noch an dem punkt bin werde ich mich wohl ins koma saufen.

hät ich einfach mal IHN nicht kennengelernt. ein jahr nun. ein beschissenes scheiss jahr. 1650 sms in meinem kack special ordner. zu viele fotos und zu viele emails. zu viele telefonate und zu viel scheiss gefühl. davor wars jede woche ein anderer. naja. ein anderer schwanz. schwanz mit nem menschen im anhang. die hatten auch namen. aber die waren unwichtiger als die schwänze. kein plan. ich reite mich von einer kack situation in die andere. und zwischendurch hab die hoch-zeiten des geschlechtsaktes. naja. die zeit wirds wieder ändern. mit ein bisschen diziplin. aber davon hab ich ziemlich wenig. das wird ein spass. ich fang nun schon mal mit dem kotzen an.

8.4.07 15:57